News

Die Kirchen an der muba-Dernière

 

Am Freitag, 8. Februar 2019, öffnet die wohl älteste und traditionsreichste Konsumgütermesse der Schweiz, die muba (früher Mustermesse), zum 103. und letzten Mal für zehn Tage bis und mit Sonntag, 17. Februar, ihre Pforten. 

 

Die Römisch-katholische Kirche Basel-Stadt wird mit der Römisch-katholischen Kirche im Kanton Basel-Landschaft, der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Landschaft sowie den Christkatholischen Kirchen Basel-Stadt und Basel-Landschaft an der muba-Dernière ein letztes Mal einen gemeinsamen Stand betreiben. Dieser befindet sich auf dem hervorragend frequentierten Platz der Begegnung (Halle 2.0) und ist auf einer Gesamtfläche von zwölf Quadratmetern als offene, kleine Kirche konzipiert (siehe Foto/Modellskizze in der Beilage). 

 

Das Standmotto lautet «Kirche ist mehr als Sie glauben» und wird die vielfältigen Dienstleistungen der Kirche für die Gesellschaft aufzeigen. Wie in den vergangenen Jahren wird es auch wieder ein interaktives Element für die Besucherinnen und Besucher geben.

 

Der Standbetrieb wird gemeinsam mit Tagespartnerinnen und Tagespartnern gewährleistet. Dazu gehören unter anderen die Jugendfachstellen, die Ehe- und Partnerschaftsberatungen, Palliative Care, die Offene Kirche Elisabethen, das Kloster Mariastein oder Aspekte der Freiwilligenarbeit in verschiedensten Bereichen. Die muba 2019 ist täglich von 10:00 bis 19:00 Uhr geöffnet, einzige Ausnahme bildet der Schlusstag (Sonntag, 17. Februar), an dem die muba um 18:00 Uhr ihre Tore definitiv zum allerletzten Mal schliessen wird. Der Eintritt ist während der gesamten Zeit frei. 

 

Als besondere Attraktion findet am Schlusstag um 16:30 Uhr auf dem Platz der Begegnung ein muba-Schlussakt statt, in dessen Rahmen die muba auf besinnliche Art verabschiedet, das Gästebuch geschlossen und ein Apéro offeriert wird. Diesen Schlussakt verantworten und organisieren die Kirchen und die muba gemeinsam.

 

Modellskizze Kirchen an der Muba